Handball, Herren1
 
 
TuS Herren1 gewinnen Spitzenspiel der Saarlandliga in Saarbrücken
 
 

Am vergangenen Wochenende stand das Spitzenspiel der Saarlandliga zwischen der HSG TVS/ATSV Saarbrücken und dem TuS Brotdorf auf dem Programm. Die Gastgeber aus Saarbrücken waren in dieser Saison noch ungeschlagen und belegten mit 8:0 Punkten den ersten Tabellenplatz. Erwähnenswert ist auch die besondere Heimstärke der Saarbrücker. So verlor man in der gesamten letzten Saison nur ein Heimspiel am dritten Spieltag gegen Dillingen. Seit diesem Spiel hatte man bis zum letzten Wochenende alle zwölf (!) Heimspiele in Folge gewonnen. Teilweise sogar mit zehn Toren Differenz gegen Spitzenmannschaften aus Homburg oder Merzig.
Maßgeblichen Anteil an dieser Heimspielstärke hat sicherlich das strickte Harzverbot in der Saarbrücker Rastbachtalhalle. Die Gastgeber aus Saarbrücken haben ihr Spiel perfekt auf das Spiel ohne Harz abgestimmt. Bereits unter der Woche im Training versuchten wir uns an das Spiel ohne Harz zu gewöhnen, was uns allerdings dort schon sichtlich schwerfiel.
Auch in diesem Spiel machte sich unser breiter Kader wieder bezahlt, denn wir hatten erneut einige Ausfälle zu verzeichnen. Lucian Scheid, Dennis Koppenburg und Paul Oswald waren privat verhindert. Christian Schneider und Falk Wagner fehlten weiterhin verletzungsbedingt. So musste auch Ralf Kreibig seine Schuhe schnüren und die Mannschaft unterstützen.
Im Gegensatz zu den letzten beiden Spielen waren wir von Beginn an hellwach. Saarbrücken versuchte immer wieder den starken Kreisläufer Kevin Singh (6 Feldtore) in Szene zu setzen. Zwar konnten die Saarbrücker mehrere Tore über den Kreis erzielen, jedoch war es auch uns möglich, einige der Anspielversuche abzufangen und zu einfachen Gegenstößen zu verwandeln. So konnten wir uns bereits nach 10 Minuten über 2:4 auf 4:8 absetzen. Auch Dominik Thome fand an diesem Abend gleich gut ins Spiel und parierte immer wieder gut.
Mitte der ersten Halbzeit produzierten wir innerhalb von wenigen Minuten gleich vier Fehlwürfe aus dem Rückraum. Saarbrücken verkürzte auf 8:9 nach 18 Minuten. Aufgrund des hohen Spieltempos hatten wir uns auch an diesem Abend dazu entschieden, viel zu wechseln und die gesamte Breite des Kaders zu nutzen. Während den Gastgebern aus Saarbrücken jetzt einige technische Fehler unterliefen, legten wir wieder zu und erzielten einige einfache Tore aus dem Gegenstoß. Lediglich über den Kreis oder durch Strafwürfe kam Saarbrücken noch zu Toren. So setzen wir uns bis zur Pause auf 10:17 ab.
Dass dieses Spiel noch nicht gewonnen sein sollte, war der gesamten Truppe klar. Deshalb versuchten wir uns auch in der Halbzeitansprache noch einmal auf die wesentlichen Dinge zu besinnen: Eine stabile Abwehr und schnelle Tore aus der ersten und zweiten Welle.
Auch die zweite Halbzeit begann relativ gut. Zwar erzielte Saarbrücken einige einfache Tore über den Rückraum, aber auch wir konnten über Jan Kreibig und Till Bost einfache Tore zum 14:21 nach 38 Minuten erzielen. Aber jetzt sollten wir völlig den Faden verlieren. Während wir es im Angriff immer wieder mit Würfen aus dem Rückraum versuchten, machte Saarbrücken jetzt die einfachen Tore aus dem Gegenstoß. Durch zehn Fehlwürfe (!) aus dem Rückraum stand es in der zweiten Hälfte bis zur 53 Minute 22:22 unentschieden. Das Spiel war wieder komplett offen. Wir konnten von der 38. bis zur 53 Minute lediglich einen Treffer vom 7m Punkt erzielen. Auch in der Folge gelangen uns noch zwei Treffer vom 7m Punkt und einen Treffer durch einen Gegenstoß. Saarbrücken war jetzt klar am Drücker und ging in der 57 Minute erstmals mit 24:23 in Führung. Viele unserer anfangs euphorisch feiernden Fans dachten wohl, dass dieses Spiel nicht mehr zu gewinnen sei. Die Saarbrücker Fans wurden zunehmend lauter. Umso bemerkenswerter war es, dass unsere Jungs trotz dieser desolaten 15 Minuten weiter an sich glaubten und die Partie doch noch drehen konnten.
Im darauffolgenden Angriff versuchten wir es erneut aus dem Rückraum und warfen über das Tor. Aber auch Saarbrücken zeigte jetzt Nerven und produzierte im Angriff einen Schrittfehler. Wir schalteten blitzschnell um und ließen den Ball über Jan Kreibig, Timm Reinert auf den durchgestarteten Philipp Krangemann laufen. Philipp verwandelte den einzigen Gegenstoß in der zweiten Hälfte eiskalt zum 24:24 Ausgleich. Jetzt waren noch eine Minute und 30 Sekunden zu spielen. Saarbrücken versuchte es erneut über den Kreis, aber diesmal ohne Erfolg. Der Kreisläufer aus Saarbrücken konnte den Ball nicht fangen und so blieben uns ca. 50 Sekunden, um den Siegtreffer zu erzielen und die Sensation perfekt zu machen.
Geschickt spielten wir einen langen Angriff, um möglichst viel Zeit von der Uhr zu nehmen und den Saarbrückern keinen weiteren Angriff zu ermöglichen. Ca. zehn Sekunden vor Schluss setzen wir zur letzten Konzeption an, die Sebastian Klein mit einem Pass auf Till Bost zum Abschluss bringen wollte. Till behielt am Kreis die Übersicht und legte auf den freistehenden Jan Kreibig auf außen weiter. Jan wurde beim Wurfversuch hart von der Seite angegangen und es gab völlig zurecht 7m. Timm Reinert versenkte den Ball mit der Schlusssirene vom 7m Punkt zum glücklichen aber nicht unverdienten Auswärtserfolg in Saarbrücken.
Nächste Woche, am Samstag den 20.10.18 um 19:30 Uhr wollen wir in der Seffersbachhalle gegen den Aufsteiger aus Dudweiler nachlegen. Dudweiler hat bisher nur ein Spiel knapp verloren und ist daher sicher nicht zu unterschätzen. Wir hoffen, dass viele Fans den Weg in die Halle finden, um uns zu unterstützen.
Es spielten: Jan Kreibig (3), Marvin Hoff (1), Timm Reinert (6/4), Jerome Wiegert (2), Ralf Kreibig, Nikolas Jung (1), Dominik Thome (14 Paraden), Sebastian Klein (5/1), Elias Ebert (2), Patrick Stengel (1), Patrick Walerus, Till Bost (2), Matthias Böhm, Philipp Krangemann (2).

 
 
Ralf Kreibig Mo. 15. Oktober 2018 (20:31:46)  
 


Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite sind ausschließlich die Autoren der Texte



News-Verwaltung V2.0
© Markus Mertes, 2001-2014 Alle Rechte vorbehalten