Handball, Herren1
 
 
TuS Herren1 nach großem Kampf auch gegen die HSG Dudweiler-Fischbach erfolgreich!
 
 

"

Am vergangenen Samstag stand das nächste Heimspiel dieser Saison gegen die HSG Dudweiler-Fischbach auf dem Programm. Die HSG ist mit beachtlichen Ergebnissen in die Saison gestartet. So holte man einen Punkt in Merchweiler, feierte einen klaren Heimsieg gegen den TuS Elm-Sprengen, spielte unentschieden in Niederwürzbach und musste sich in der Vorwoche nur knapp gegen die SGH St. Ingbert geschlagen geben.
Unter der Woche wurden diese Spiele analysiert und so war klar, dass der Aufsteiger aus Dudweiler einen extrem breiten und in der Spitze auch sehr gut besetzen Kader mit nach Brotdorf bringen würde. Neben vielen bekannten Gesichtern waren mit Luca Schichtel und Tim Andler auch zwei sehr gute Spieler aus der mit Illtal gemeinsam gemeldeten RPS A-Jugend Mannschaft dabei.
Auf Seiten des TUS fehlten Christian Schneider und Falk Wagner weiter verletzungsbedingt. Dennis Koppenburg war unter der Woche beruflich verhindert. Zusätzlich fehlte mit Dominik Thome unser erster Torhüter. Wie auch schon gegen den SV Zweibrücken wurde Dominik von unserem A-Jugendtorhüter Paul Oswald vertreten und Paul konnte auch in diesem Spiel wieder seine Klasse zeigen.
Wir wollten in diesem Spiel an unsere starke Abwehrleistung der Vorwoche in Saarbrücken anknüpfen und gleich von Beginn an hellwach und motiviert auf der Platte stehen. Und dies gelang uns auch gut. Die Gäste aus Dudweiler produzierten in der Anfangsphase einige technische Fehler und wir konnten uns gleich auf 3:0 absetzen. Matthias Böhm stand nach guten Trainingsleistungen in der Startformation und machte seine Sache im Angriff und in der Abwehr gut. Dudweiler kam jetzt immer besser in die Partie und fand immer wieder den treffsicheren Linksaußen Bastian Prinz. Bis zum 6:7 nach 15 Minuten hatte dieser bereits fünfmal getroffen. Sicherlich der eine oder andere Treffer zu viel von der Außenposition. Allerdings muss man auch die Laufarbeit unserer Außenabwehrspieler positiv erwähnen, die maßgeblich zu einem sehr kompakten und von Jan Kreibig gut organisierten Innenblock beitrugen, so dass Dudweiler nur selten seine Durchschlagskraft aus dem Rückraum unter Beweis stellen konnte.
Bis zur Halbzeit blieb die Partie eng. Das Spiel wurde von den beiden Abwehrreihen und den starken Torhütern auf beiden Seiten dominiert. Auch wir erzielten nur wenige einfache Tore aus der ersten und zweiten Welle und mussten immer wieder hart für unsere Treffer im Positionsangriff arbeiten. Meist fanden wir den Weg zum Tor über den stark aufgelegten Kreisläufer Till Bost. Auch der heute am Kreis eingesetzte Lucian Scheid konnte in der ersten Hälfte immer wieder gefunden werden. So erzielten wir fünf unserer zwölf Tore in der ersten Halbzeit vom Kreis und konnten weitere drei 7m Strafwürfe herausholen. Diese wurden von Sebastian Klein sicher verwandelt. So stand es zur Pause in einer hart umkämpften Partie 12:11.
In der zweiten Hälfte kamen wir etwas träge aus der Kabine und Dudweiler konnte sich nach 37 Minuten bereits auf 14:16 absetzen. Aber auch in der zweiten Halbzeit zeigte sich wieder das gleiche Bild. Wir musste sehr viele Laufwege und Zweikämpfe im Rückraum absolvieren und immer wieder über die Rückraumpositionen gefährlich werden, um damit den nötigen Platz am Kreis zu schaffen. Dort waren immer wieder Till und Lucian zur Stelle und erzielten direkte Tore oder konnten nur mit teilweise harten Fouls gestoppt werden. So war es auch einer dieser Zweikrämpfe am Kreis, als Till gefunden und dann vom Gegenspieler in den Rücken gestoßen wurde. Till prallte unglücklich mit dem Kopf in das Gesicht von Luca Forchner, der sich hierbei schwer verletzte. An dieser Stelle gute Besserung. Auch Till hatte eine offene Wurde am Kopf, konnte das Spiel aber mit einem Turban fortsetzen. In den folgenden Minuten verletzte sich auch Andreas Nonnweiler schwer am Knie und konnte die Partie auch nicht mehr fortsetzen. Auch ihm wünschen wir gute Besserung und dass er schnell wieder auf der Platte stehen kann.
Zwischen der 39 und der 49 Minute hatten wir unsere stärkste Phase und konnten trotz Unterzahl sechs Tore in Folge zum 20:16 erzielen. Auch durch die schweren Verletzungen und die notwendigen Wechsel hatten Dudweiler in dieser Phase etwas den Faden verloren. Doch die Partie war noch nicht entschieden. Dudweiler kam über die bereits erwähnten A-Jugendspieler Schichtel und Andler zurück ins Spiel und glich in der 56 Minuten wieder zum 22:22 aus.
Die letzten Minuten waren an Dramatik, Einsatz und Emotionen nicht mehr zu überbieten. Beide Mannschaften investierten jetzt alles, um das Spiel zu gewinnen. Das Spiel hätte in dieser Phase in beide Richtungen drehen können. So war es eine von vielen starken Paraden von Paul Oswald, die letztlich den Unterschied machen sollte. Im Angriff fanden wir wieder den Kreis und setzten uns in der 59 Minute wieder auf 24:22 ab.  Die restliche Spielzeit wurde clever verwaltet und Dudweiler erzielte nur noch den Anschlusstreffer zum 24:23.
Für uns zwei wichtige Heimpunkte nach der starken Leistung in Saarbrücken. Wir taten uns über die gesamte Partie im Angriff schwer und konnten nie zu einfachen Treffern kommen. Dank unserer starken Deckung und unserem guten Torhüter Paul haben wir es geschafft, die Punkte dennoch in der Seffersbachhalle zu halten.
Nächste Woche geht es zum Auswärtsspiel nach Nordsaar, bevor es dann am 03.11.18 um 19:30 Uhr in der Seffersbachhalle zur Mutter aller Derbys und dem Spitzenspiel der Saarlandliga gegen die Stadtrivalen aus Merzig kommen wird.
Es spielten: Jan Kreibig, Marvin Hoff, Timm Reinert (1), Jerome Wiegert (1), Lucian Scheid (4), Nikolas Jung (1), Sebastian Klein (9/4), Paul Oswald, Elias Ebert, Patrick Stengel (1), Patrick Walerus, Till Bost (6), Matthias Böhm, Philipp Krangemann.

 
 
Administrator Di. 23. Oktober 2018 (08:25:58)  
 


Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite sind ausschließlich die Autoren der Texte



News-Verwaltung V2.0
© Markus Mertes, 2001-2014 Alle Rechte vorbehalten